Kursprogramm für Erwachsene

Vorwort

„Der zeitgenössische Tanz versteht sich nicht auf der Basis nur einer Technik oder ästhetischen Form, sondern aus der Vielfalt heraus. Er sucht Grenz­überschreitungen zwi­­schen den Künsten und bricht immer wieder mit vorhandenen Formen. Zeit­genössischer Tanz in diesem Sinne hat eine offene Struktur, die sich bewusst von festgelegten, linearen Ent­würfen der Klassik und Moderne absetzt.“ (Johannes Odenthal – Tanzwissenschaftler)

 

Der Unterricht im Tanz(t)raum beginnt in allen Kursen mit einem Aufwärmtraining am Boden oder im Stand, dessen Ziel es ist, die Muskulatur zu kräftigen, geschmeidig zu machen und die Körperwahrnehmung zu sensibilisieren. Mit dieser Energie werden die Kursteilnehmer dann über ein fundiertes tanztechnisches Training oder auch durch improvisatorische Übungen gezielt auf kleine Bewegungsabläufe oder größere Tanzchoreografien in der Gruppe vorbereitet. Dabei wird vor allem darauf geachtet, dass die Bewegungsqualität im Vordergrund steht und der individuelle Ausdruck der Teilnehmer erhalten bleibt.



Zeitgenössischer Tanz

Die Aufwärmphase ist beeinflusst von unterschiedlichen Release-Techniken und Bewegungsrichtungen wie Feldenkrais, Laban oder Body Mind Centering. Ausgehend vom Erspüren innerer Körperstrukturen und Ausprobieren unterschiedlichen Bewegungsmaterials wird der Körper tanzfertig gemacht. Spannung und Lösung, Schwere und Leichtigkeit, Bewegungsfluss und Stopps, den Partner oder die Gruppe spüren und wahrnehmen – das alles in Ruhe oder mit Musik „der etwas anderen Art“, aber auf jeden Fall gewürzt mit viel Humor und Tanzfreude – das macht den Unterricht im Zeitgenössischen Tanz aus.

 

Lehrkräfte: Doruth, Sigi

 


Moderner Tanz

In diesem Kurs werden auf kreative und zugängliche Art die Grundlagen des Modernen Tanzes vermittelt. Körperwahrnehmung und Haltung werden geschult, genauso wie Raumgefühl, Musikalität und Beweglichkeit. Die eigene Bewegungssprache wird durch kleine Improvisationen angeregt und erweitert. Der Moderne Tanz ist besonders vielseitig, da er sich der ganzen Bandbreite bereits bestehender Tanzstile (wie Jazz-, Musical-, Show- oder afrikanischem Tanz, Tanztheater u.v.m.) bedient und diesen stets neue Bewegungsprinzipien und Dynamiken hinzufügt. Halten und Loslassen, kraftvolle und sanfte Bewegungen wechseln sich ab. Aus diesem Grund fallen die erarbeiteten Choreografien sehr unterschiedlich und abwechslungsreich aus. Dabei kommt der Rhythmik sowie der Interpretation von Musik besondere Bedeutung zu.
Nach einem gründlichen Warming-Up werden schwungvolle, raumgreifende Folgen entwickelt und erlernt, die zu einer dynamischen Choreografie zusammenfließen. 

 

Lehrkräfte: Fe, Romy

 


Street Jazz

Im Street Jazz werden alle motorischen Eigenschaften wie Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit trainiert. Nach Koordinations- und Isolationsübungen am Platz sowie einigen tänzerischen Schrittfolgen durch den Raum wird eine Choreografie erarbeitet, in der es hauptsächlich um Rhythmus, Energie und Ausstrahlung geht. Sowohl im Warm-Up als auch in den Tanzcombis wird auf Bewegungsqualität hoher Wert gelegt.

 

Lehrkraft: Bizzy

 


Urban Jazz Style

Wir grooven uns zu funkiger Gute-Laune-Musik ein, bei der uns der ein oder andere Dancehall-, House- oder Streetdance-Move trifft und schütteln damit erstmal den Stress der Woche ab. Anschließend arbeiten wir über ein strukturiertes Exercise, welches unter anderem von der Mattox Technik beeinflusst ist, an unserer Technik, dem Placement, Drehungen und all dem, was wir für die Choreo brauchen. Dann folgen Bewegungssequenzen durch den Raum, um an der Dynamik zu arbeiten. Am Ende erarbeiten wir basierend auf dem Gelernten eine Choreografie (mal funkig, mal lyrisch), in der gelegentlich der ein oder andere Move aus den Urban Styles zu finden ist.

Alles wird getanzt und trainiert mit viel Spaß und Energie zu sorgfältig ausgewählter, passender Musik.

 

Lehrkraft: Edda

 


Urban Styles Basic

In diesem Kurs werden die Grundlagen der urbanen Tanzstile Hip Hop, Dancehall und House Dance vor dem Hintergrund der jeweiligen Kultur kennengelernt.

Der Block Hip Hop beschäftigt sich mit Basics aus den Bereichen Breakdance, Social Dances sowie mit namenhaften Hip Hop Steps. Karibische Vibes werden im Block „Authentic Jamaican Dancehall“ anhand von Basic-Elementen aus den Bereichen Olschool, Middleschool und Newschool mit Fokus auf male Steps erlernt. Im dritten Block geht es um die schnelle Footwork, die mithilfe von House-Dance Jacking zusammen mit den Tänzer*innen erarbeitet wird.

Ziel des Kurses ist es, den Schüler*innen anhand verschiedener Bewegungskonzepte Sicherheit in den Grundlagen der jeweiligen Stile zu vermitteln und sie mit Hilfe vielfältiger Methoden an den freien Tanz und zum Selbstausdruck heranzuführen. Neben Routines und Choreos wird hier auch der soziale Aspekt und der Austausch miteinander gefördert.

 

Lehrkraft: Martina

 


Urban Styles N2

Dieser Kurs baut auf dem Kurs „Urban Styles Basic“ auf und hat zum Ziel die im Basis-Kurs erworbenen Kenntnisse zu vertiefen und zu erweitern. Im Bereich Hip Hop beschäftigen wir uns ausgehend von den Basics verstärkt mit Isolationen, Transitions und Musicality. Der Block Dancehall wird für die Ladies um Female Dancehall und DHQ-(Dancehallqueen) mit akrobatischen Elementen erweitert. Floormoves und weitere Basics im Block House Dance sollen den Schüler*innen helfen, sich mehr und mehr als ganzheitliche Tänzer zu erfahren. Außerdem kommen in diesem Kurs zwei weitere urbane Tanzstile hinzu, die hier (wie im Basis-Kurs) mit der Grundlagenarbeit beginnen. Es handelt sich um die eher femininen Stile Waacking und Vogue.

Neben der Vielfältigkeit an Bewegungskonzepten liegt der Fokus in diesem Kurs vermehrt auf dem Erlernen von anspruchsvolleren Choreografien, der dazugehörigen Performance und des Selbstausdrucks im freien Tanz.

 

Lehrkraft: Martina

 


Pilates

Pilates ist ein Trainingsprogramm, das vor allem die tiefer liegende Muskulatur des Körpers kräftigt. In einem ruhigen Mix aus Balance, Dehnung, Kräftigung und har­mo­nischer Atmung werden gleich­zeitig Hal­tung, Span­nung und Geschmeidigkeit des Kör­pers verbessert. Pilates ist ein Konzept, das fließend Körper und Geist verbindet, stark macht und daher ein ideales Training sowohl für Ungeübte als auch für professionelle Tänzer und andere aktive Sportler darstellt.

 

Lehrkraft: Fe

 


Hatha Yoga

Egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener Yogi, in dieser Stunde kann jeder auf seinem Level praktizieren. Da die Gesundheit an oberster Stelle steht, wird besonders Wert auf Alignment, also die Ausführung der Asanas gelegt. Dazu dürfen gerne Hilfsmittel wie Blöcke, Gurte oder Bolster verwendet werden, die helfen können, intensiver ins Spüren zu kommen. Die Teilnehmer*innen haben Zeit, sich in den Asanas auszurichten, zu spüren und den Atem bewusst wahrzunehmen. So können sie eine Balance zwischen Kraft und Entspannung finden und die Atmung immer wieder in den Fokus zu rücken. Ziel ist es, die Praktizierenden aus ihrem Alltag in den Moment zu holen, wieder eine Verbindung zu sich selbst zu schaffen und sie mit einem Lächeln verabschieden zu dürfen.

 

Lehrkraft: Franziska

 


Wirbelsäulengymnastik

Dieser Kurs beinhaltet langsames, sehr rückenschonendes Trai­ning zur Verbesserung der Haltung und zur Vorbeugung bzw. Linderung von Problemen im Halte- und Stützapparat. Durch inten­si­ve Kräftigungs- und Deh­nungsarbeit rund um die Wirbelsäule fühlen sich die Kursteil­neh­mer nach der Stunde sehr entspannt und voll neuer Energie.

 

Lehrkraft: Fe

 


Körperarbeit

In diesem Kurs wird anhand unterschiedlicher Methoden wie Pilates, Yoga, Spiraldynamik, Feldenkrais, Faszien-techniken und Myofaszialer Eigenmassage der eigene Körper gekräftigt, gedehnt und mobilisiert, um ihn perfekt auf das Tanzen vorzubereiten. Dabei kann jeder an seinem individuellen Niveau der körperlichen Fitness arbeiten.

 

Dieser Kurs findet nur in den Ferien zu unterschiedlichen Zeiten statt. Für mehr Informationen zum aktuellen Ferienprogramm bitte hier klicken.

 

Lehrkraft: Eva